Wie viel verdient ein Anwalt?

Wer als Anwalt arbeiten möchte, muss Jura studieren. Danach kann man sich dann spezialisieren. So stehen verschiedene Fachrichtungen zur Verfügung, die man auch nachträglich durch Lehrgänge belegen kann. Die häufigsten Anwaltsberufe sind der Staatsanwalt und der Rechtsanwalt.

 

Staatsanwälte sind Staatsdiener und werden daher in Besoldungsstufen eingeordnet. Diese sind in der Besoldungsordnung R geregelt, die von R1 bis R10 reicht. Ohne diverse Zulagen kann der Staatsanwalt hier mit durchschnittlich, je nach Lebensalter und Einstufung, zwischen 3.093 Euro und 10.394 Euro in den alten Bundesländern rechnen. In den neuen liegen die Gehälter zwischen 2.861 Euro und 9.615 Euro.

 

Rechtsanwälte haben dagegen eigene Kanzleien und demzufolge auch uneinheitliche Verdienste. Hier kommt es nicht nur auf die Fachrichtung an, sondern auch auf das Bundesland. Im Schnitt kann man von einem Durchschnittsverdienst von 3.600 Euro ausgehen. Am meisten verdienen:

Verdienst als Anwalt

  • Patentanwälte mit 5.900 Euro
  • Fachanwälte Familienrecht mit 5.000 Euro
  • Fachanwälte Versicherungsrecht mit 4.300 Euro

 

Am wenigsten bekommt man als:

  • Fachanwalt im Sozialrecht mit 2.200 Euro
  • Fachanwalt im Insolvenzrecht mit 2.500 Euro
  • Fachanwalt im Strafrecht mit 2.800 Euro

 

Hierbei muss man allerdings auch auf die jeweiligen Bundesländer achten. So kann man als Rechtsanwalt in Hamburg mit 5.200 Euro und in Thüringen mit 5.000 Euro im Schnitt am meisten verdienen, am wenigsten gibt es in Brandenburg mit 2.800 Euro und in Sachsen und Schleswig-Holstein mit 2.900 Euro.

Bitte beachten Sie, dass dies nur Durchschnittswerte sein können.

Was verdient ein Polizist?

Wer als Polizist arbeiten möchte, ist in der Regel verbeamtet. Zwar stellt die Polizei mittlerweile auch Hilfskräfte ein, diese werden aber nur als Politessen, Wachpolizisten oder Hilfspolizisten beschäftigt. Die Polizisten, die Streifendienst tun, sind ebenso als Beamte tätig, wie die Polizisten auf den Wachen, im Büro, der Verwaltung, dem Vollzug oder auch bei der Kriminalpolizei. Eingegliedert wird man, je nach Ausbildung, Dienstgrad und Beförderung, in den unteren, den mittleren, den gehobenen und den höheren Dienst.

Gezahlt wird dabei nach Besoldungsgruppen, die in die Besoldungsgruppen A und B eingeteilt sind. In der Besoldungsgruppe A sind Beamte aller Dienste aufgeführt:

  • A2 bis A6 ist der einfache Dienst
  • A6 bis A9 ist der mittlere Dienst
  • A9 bis A13 ist der gehobene Dienst
  • A13 bis A16 ist der höhere Dienst

Grundgehälter als Polizist

Die Grundgehälter sind dabei in die Stufen 1 bis 8 eingeteilt. Dazu können noch Zuschläge wie beispielsweise der Familienzuschlag kommen, die den Grundbetrag noch erhöhen. Gezahlt wird:

  • In A2 bis A6: 1.688 Euro bis 2.278 Euro
  • In A6 bis A13: 1.848 Euro bis 4.444 Euro
  • In A13 bis A16: 3.456 Euro bis 6.081 Euro

Die Besoldungsgruppe B ist nur für Spitzenbeamte wie beispielsweise dem Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums. Hier liegen die Besoldungen (B1 bis B11) zwischen 5.458 Euro und 11.438 Euro.

 

Polizistanwärter Verdienst

Vielleicht noch kurz ein Blick auf die Anwärtergrundbeträge:

  • A2 bis A4: 803 Euro
  • A5 bis A8: 922 Euro
  • A9 bis A11: 975 Euro
  • A12: 1.114 Euro
  • A13: 1.179 Euro

Wie viel verdient ein Lehrer?

Wer Lehrer werden möchte, muss studieren und sich schon vor dem Studium entscheiden, welche Art von Lehrer es denn sein soll.
Zur Auswahl stehen unter anderem:

  • Gymnasiallehrer
  • Hauptschullehrer
  • Realschullehrer
  • Grundschullehrer
  • Berufsschullehrer
  • Sonderschullehrer

Da es sich hierbei um vier verschiedene Schulen handelt, sind auch die Gehälter von Lehrern unterschiedlich. In den meisten Fällen werden Lehrer nach Besoldungsgruppen eingeteilt. Hier ist auch noch einmal zu unterscheiden, ob man verbeamtet oder angestellt ist, ob man Fachlehrer ist und welchen Karrierefortschritt und wie viele Dienstjahre man hat. Besoldungsstufen steigen in regelmäßigen Abständen. Auch kommt es auf das jeweilige Bundesland an, in dem man wohnt.

 

Durchschnittliche Lehrergehälter

An den folgenden Beispielen möchten wir die Durchschnittsgehälter aufzeigen, ohne dabei die Besoldung oder das Dienstalter zu berücksichtigen:

  • In der Grundschule verdienen Lehrer zwischen 2.100 und 3.900 Euro.
  • Als Hauptschullehrer kann man im Schnitt zwischen 3.000 und 3.500 Euro verdienen.
  • Das Gehalt für Realschullehrer liegt zwischen 3.000 und 4.000 Euro.
  • Gymnasiallehrer verdienen zwischen 3.200 und 4.100 Euro im Schnitt.
  • Ein Lehrer an der Sonderschule kann zwischen 1.900 und 3.800 Euro verdienen.
  • Wer an einer Berufsschule unterrichtet, kann mit einem Gehalt von 1.800 bis 3.800 Euro rechnen.