Was ist steuerfreies Einkommen?

Im Prinzip sind erst einmal alle Einnahmen die man als deutscher Staatsbürger hat, steuerpflichtig.
Dazu gehören unter anderem:

Steuerpflichtige Einnahmen

  • Arbeitslohn
  • Einnahmen durch Selbstständigkeit
  • Einnahmen aus Land- und Forstwirtschaft
  • Kapitalerträge
  • Mieten

Um das zu versteuernde Einkommen zu ermitteln, wird das Bruttogehalt abzüglich der Werbungskosten und der Sozialabgaben hergenommen. Da nun aber nicht jeder gleichviel verdient und die Gehälter oft sehr gering sind, wurde ein Steuerfreibetrag eingeführt. Dieser besagt, dass man keine Steuern zahlen muss, wenn man unter diesen Summen bleibt. Sie betragen aktuell jährlich

  • für Ledige 8.004 Euro
  • für Verheiratete 16.008 Euro

Wichtig sind diese Grenzen aber nicht nur für Geringverdiener, die oft nicht über diese Grenzen kommen. Auch für regulär Steuerpflichtige sind die Grenzen von Bedeutung. Der Grund: Bei der Berechnung der Einkommensteuer werden diese Grenzen angerechnet. Das bedeutet, dass sich das zu versteuernde Einkommen verringert.

Den Steuerfreibetrag kann man sich auch auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Dies bedeutet, dass das Einkommen gleich um diesen Betrag reduziert wird, man hat als mehr Nettoeinkommen. Allerdings muss man darauf achten, dass man nicht doch weniger Ausgaben hat als vorgesehen, da das Finanzamt dann Nachzahlungen fordern kann.

Wie viel verdient ein Arzt?

Die Frage nach den Verdienstmöglichkeiten bei Ärzten ist extrem unterschiedlich. Da es viele verschiedene Ärzte gibt, kann man pauschal keine Aussage treffen. Wollte man einen Durchschnittslohn nennen, läge dieser zwischen 2.500 Euro und 9.000 Euro.

Arzt Verdienst

Hier muss man tatsächlich die einzelnen Fachrichtungen und Arbeitsstellen separat betrachten. Hier einige Beispiele:

  • Ein Arzt an der Uni verdient im Schnitt rund 4.500 Euro. Das Spitzengehalt kann durchaus bei 10.000 Euro liegen.
  • Ein Tierarzt kann mit einem Durchschnittseinkommen von 2.500 Euro rechnen. Das höchste Gehalt kann rund 6.000 Euro betragen.
  • Assistenzärzte verdienen meist zwischen 3.500 und 5.000 Euro im Monat.
  • Der Verdienst eines Zahnarztes liegt bei durchschnittlich rund 3.600 Euro, kann aber ebenfalls bis zu einem Spitzengehalt von 10.000 Euro reichen.
  • Ein Orthopäde kann bis zu 6.400 Euro verdienen, er liegt im Schnitt bei 4.800 Euro.
  • Frauenärzte liegen im Schnitt bei 7.100 Euro.
  • Kinderärzte haben Spitzenverdienste bis zu 12.500 Euro, im Schnitt liegen sie bei 7.100 Euro.
  • Besonders gut werden natürlich Chefärzte bezahlt, die durchschnittlich mit 9.000 Euro nach Hause gehen und bis zu 20.000 Euro im Monat verdienen können.

Auch hier muss man – wie bei vielen anderen Berufen – auf das jeweilige Bundesland achten. Nur ein Beispiel, um die Unterschiede deutlich zu machen: Ein Zahnarzt verdient im am schlechtesten bezahlten Bundesland Bremen durchschnittlich 2.400 Euro, dagegen rund 7.000 Euro im Saarland.

Was verdient man bei Mc Donalds?

Mc Donalds ist nicht nur ein Restaurant, in das viele Menschen gerne gehen, sondern in dem auch viele Menschen arbeiten. Dabei ist die Restaurantkette ein wenig in Verruf geraten, sie würden nur Hungerlöhne zahlen.

Wie viel man bei Mc Donalds letztendlich verdient, das kann pauschal gar nicht gesagt werden und es liegt auch an einem selbst und natürlich daran, was man für eine Stelle bekommt.

 

Verdienst bei Mc Donalds

Die Bereiche bei Mc Donalds sind unterschiedlich. Wer im Management-Bereich arbeiten möchte und sein eigenes Restaurant führen will, der braucht dazu natürlich eine Ausbildung. Nichtsdestotrotz muss man in den meisten Fällen auch hier ganz unten anfangen, schon allein deshalb, um alle Stationen kennen zu lernen. Ein Anfangsgehalt von 1.600 Euro ist hierbei die Summe, die immer wieder auftaucht.

 

Anders als bei anderen Arbeitgebern wird Mc Donalds aber gerne als Übergangslösung oder für ein Zusatzeinkommen genutzt, dann in den Bereichen Küche, Service und Kasse kann man auch ungelernt arbeiten. Hier bekommt man dann allerdings meist kein Festgehalt, sondern wird nach Stunden bezahlt. Auch dabei kann nicht einheitlich gesagt werden, wie viel man als Stundenlohn erhält, es scheint dabei auf den Standort des Restaurants bzw. auf das Bundesland anzukommen. Ausschlaggebend dabei sind sicherlich auch die sogenannten Franchisenehmer, die Mc Donalds als eigenständige Unternehmer beschäftigt.
Wenn man eine Hausmarke für einen Stundenlohn nennen wollte, würde dieser im Schnitt zwischen 6.70 und 7.50 Euro liegen.

Was verdient eine Krankenschwester?

Wer als Krankenschwester oder Krankenpfleger arbeiten möchte, muss ein Staatsexamen ablegen. Erst danach darf man diese Berufsbezeichnung führen. Bezahlt wird ganz unterschiedlich, je nachdem bei welcher Einrichtung man beschäftigt ist.

So wird in staatlichen und kommunalen Einrichtungen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) gezahlt, nach dem sich in der Regel auch die kirchlichen Anbieter richten. Bei privaten Anbieten weichen die Verdienste von TVöD ab, hier werden meist Haustarifverträge abgeschlossen.

Verdienst in der Krankenschwester Ausbildung

Vor der Arbeit als Krankenschwester steht eine dreijährige Ausbildung. Die Vergütung während dieser Zeit ist recht unterschiedlich und von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Im Schnitt liegen die Einkommen während der Ausbildung zwischen

  • 620 und 800 Euro im 1. Ausbildungsjahr
  • 660 und 860 Euro im 2. Ausbildungsjahr
  • 790 und 990 Euro im 3. Ausbildungsjahr

Gehalt als ausgelernte Krankenschwester

Noch unterschiedlicher werden die Verdienste, wenn man fertige Krankenschwester ist, je nachdem, wo man eingesetzt wird, bzw. welche Fachrichtung man gelernt hat (Bsp: Anästesie, Dialyse, Kinderkrankenschwester, Psychiatrie, Onkologie, Hygiene, Endoskopie, Intensivpflege etc.).

Das Durchschnittsgehalt in dieser Berufsgruppe liegt bei ca. 2.000 Euro, wobei man hier auch Monatslöhne von bis zu 4.500 Euro erhalten kann. Der maximale Monatslohn beträgt im Schnitt etwa 3.300 Euro.

Netto-Brutto-Unterschied! Was ist das?

Wir werden immer wieder mit den Wörtern „Brutto“ und „Netto“ konfrontiert und immer wieder haben wir damit unsere Schwierigkeiten.

Dabei ist es gar nicht so schwer, wenn man sich eine Eselsbrücke macht: Brutto kommt ursprünglich vom Lateinischen „brutus“ und bedeutet „unrein“. Wer sich das merkt, der weiß, dass der Bruttolohn also das Gehalt ist, das noch mit Steuern und Abgaben versehen werden muss, also unrein ist. Erst wenn diese Abgaben abgezogen sind, wird das Nettogehalt daraus, also das reine Gehalt, das einem zur Verfügung steht.

Mit Brutto und Netto kommen wir in vielen verschiedenen Bereichen in Berührung:

Das Einkommen einer Bürokauffrau?

Als Bürokauffrau verdient man ca. 2200 – 2800 EUR.

Der Tätigkeitsbereich einer Bürokauffrau ist abhängig von der Abteilung (Einkauf, Verkauf, Buchhaltung, Personalwesen usw.), in der sie eingesetzt wird. Die Aufgabenbereiche sind von Branche zu Branche unterschiedlich jedoch meist im Bereich der EDV-Systeme (PC, Laptop etc.).